Startseite
    *daily*
    *thougts*
  Über...
  Archiv
  *past*//the beginning
  *past*//first date
  *present*//decisions
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/honeyed

Gratis bloggen bei
myblog.de





Antwort II

Ihre Gedanken rasten.... Was sollte sie tun?

"Möchtest du draussen bleiben oder kommst du rein?" Mit einem neckisches Lächeln versuchte sie ihre Unsicherheit zu überspielen, drehte sich um und wartete darauf, das Geräusch seiner Schritte zu hören.

Während sie ihn in ihr Zimmer führte, spürte sie seinen Blick in ihrem Rücken und ein wohliger Schauer sorgte dafür, dass sich die feinen Härchen ihrer Haut aufrichteten.

Er war hier... Bei ihr... Wegen ihr...

Sie zwang sich aus ihren Überlegungen und drehte sich zu ihm um.

Just in dem Moment in dem sie etwas sagen wollte, klingelte das Telefon.

"Was für ein passender Augenblick!", dachte sie verärgert und gleichzeitig erleichtert über diesen kleinen Aufschub, der ihr nun gewährt wurde.

Mit einem entschuldigenden Lächeln ging sie ins Wohnzimmer und nahm den Hörer des Telefons in die Hand. Ein Gespräch für ihre Eltern... "Hmm, ja, tut mir leid, meine Eltern sind nicht da.... Sie kommen erst in drei Tagen aus ihrem Urlaub zurück.... Jap, ich richte es aus! Tschüss!"

Beim Auflegen des Hörers fiel ihr das Zittern ihrer Hände auf. Sie atmete kurz durch und ging zurück in Richtung ihres Zimmer.

Die Tür stand einen Spalt weit auf und sie zögerte noch eine Sekunde, bevor sie die Tür öffnete.

Er stand immer noch an derselben Stelle, schaute sich in ihrem Zimmer um. Doch sobald sie das Zimmer betrat wanderte sein Blick wieder zurück zu ihr.

15.4.08 16:43


*puh*

Sooo, der erste Teil von *first date* steht!

Viel Spaß beim Lesen

15.4.08 16:29


Endlich zu Hause

*puh* Im Moment herrscht Chaos auf der Arbeit, weil wir umziehen.

Widme mich jetzt erstmal wieder der Vergangenheit, sonst dauerts ja ewig bis ich zum aktuellen Stand der Dinge komm *g*

15.4.08 15:53


*gähn*

Ich wünsche einen wunderschönen Guten Morgen! *streck*

Irgendwie ist mir nicht nach Arbeit zumute. *seuzf*

Allen einen schönen Tag!!

15.4.08 08:43


SMS

Gerade bekommen: 

"Ich muss noch 2 Stunden arbeiten... Danach bin ich noch frei .... Merkste die Anspielung? "

Ähm... Geringfügig, ja! *g*

14.4.08 18:36


Wo ist der verdammte "Off"-Knopf???

Manchmal würd ich mir echt wünschen, mein Gehirn hätte nen Knopf zum Ausschalten von Gedanken ...

... das wär wirklich eine ungemein praktische Eigenschaft ... 

*off*

14.4.08 17:44


Weil ich ihm noch eine Antwort schulde

Es dämmerte und regnete in Strömen. Das Gefühl der Unruhe bewegte sie von ihrem Zimmer im Obergeschoss nach unten ins Wohnzimmer zu gehen, sich zum Fenster zu begeben und hinaus zu schauen. Schon von Weiten sah sie seine Konturen, wusste, dass er es ist, noch bevor sie ihn erkennen konnte.

Wieso war er bei diesem Wetter hier? Er wusste doch, dass sie ihn nicht sehen durfte... Er wusste welche Konsequenzen sein Kommen in ihrem Leben hätte.

Einen quälenden Augenblick lang hoffte sie darauf, dass er nicht zu ihr käme, dass er woanders hinging. Sie hoffte es genau so sehr, wie sie sich wünschte, dass er auf dem Weg zu ihr war.

Die Tür klingelte... Er war es! Er war hier. Wegen ihr.
Langsam schritt sie zur Tür, ohne sie jedoch zu öffnen. Ihr Herz schrie danach ihm einfach aufzumachen. Was sollte sie nur tun?

Sie legte ihre Handinnenfläche auf die massive Holztür, als wolle sie erfühlen, was sie auf der anderen Seite erwartete. Verzweifelt lehnte sie ihre Stirn gegen das Hindernis zwischen ihnen.

Es klingelte ein zweites Mal.
Er würde nicht gehen, er wusste, dass sie da war. Und wenn sie tief in sich rein horchte, wusste sie ,dass sie ihn auch nicht gehen lassen wollte.

Ein kurzes Zögern ließ sie nochmals erstarren, dann drehte sie den Schlüssel um und öffnete die Tür, verängstigt und doch gleichzeitig aufgeregt über das, was sie auf der anderen Seite erwartete.

Nun stand er vor ihr.... Seine Kleidung und seine Haare waren vollkommen durchnässt.
Tropfen bahnten sich ihren Weg über seine Strin über die Wangen bis hin zu seinen Lippen, auf denen ihr Blick hängenblieb.

Er stand nur da und schaute sie an, lächelte...

14.4.08 17:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung